>> Ergebnisse vor 2018 sind im  Archiv nachzulesen <<


Rennergebnisse und Infos unserer Mitglieder von 2018


Abgabeschluss der Meldungen für die Klubmeisterschaft 2018

ist der 8.12., Infos bei Hrn. Meidinger


Renntag Holic

Am 29.09.2018 war wieder das traditionelle Motorrad Rennen in Holic (Slowakei) am Programm, bei dem viele unserer Clubkollegen jahrelang sehr erfolgreich teilgenommen haben. Dieses mal waren Franz Ritter und Ich leider nur als interessierte Zuschauer anwesend.
Der Prominentenlauf war wieder mit einigen Motorradstars der vergangenen Epochen bestückt, allen voran der 15 fache Weltmeister Ciacomo Agostini, Peter Balaz und Antonin Kruzik mit seiner 350 cm vier Zylinder Jawa GP Maschine sowie Carlos Lavado und viele andere.

Auch vom ZV Motor-Wien waren einige aktive Teilnehmer vor Ort, unsere Michi Dirnthaler im Beiwagen von Martin Laimer, Gessel Andreas, Teddi Wallach mit seiner Norton Manx 350, und natürlich Hansi Führböck, der ein schier unglaubliches Pech hatte. Beim Nuss aufsammeln auf einer Wiese näherte sich ein Pferd von hinten ohne dass er es bemerkte und biss ihn plötzlich in den Ellenbogen und Unterarm und verletzte ihn erheblich. Nach kurzem Spitalsaufenthalt musste er leider zusammenpacken, denn mit der schmerzhaften Verletzung war ans Fahren nicht mehr zu denken.

Die Veranstaltung wurde wieder sehr professionell durchgeführt, in den einzelnen Rennen wurde hart aber fair gekämpft, zwar mit dem einen oder anderen kleinen Ausrutscher die aber zum Glück ohne ernste Verletzungen abgingen.

Im Nahmen des ZV Motor-Wien geht unser an Dank an die Veranstalter Sonja u. Peter Balaz und an die Gemeinde Holic.

 Karl Dienst 


21.Goldsteinrennen in Branna CZ.

 

Am 8.-9.9.2018 dröhnten wieder die Motoren von 220 Solo- und 30 Gespannfahrern aus 9 Nationen auf dem 2.1 km langen Straßenkurs in Nordböhmen. Es war der letzte Lauf zur tschechischen Gleichmäßigkeitsmeisterschaft, der vor einer imposanten Zuschauerkulisse bei herrlichem Wetter ablief. 10 Klassen kamen zur Austragung, wobei die Gespanne den Solofahrern die Show stahlen und die Beifahrer mit ihren akrobatischen Einlagen die Zuschauer begeisterten.

Der Ablauf der Veranstaltung bestand aus zwei Trainingsläufen am Samstag und einem Wertungslauf am Sonntag.
Am Start waren auch zwei Clubmitglieder, Johann Fürböck auf seiner Weslake 750 und Teddy Wallach auf Norton 500.

Leider war nach dem ersten Trainingslauf für Fürböck schon Feierabend, da sich eine Stößelstange des Ventiltriebes verabschiedete und er die Heimreise antreten musste. Besser hingegen lief es für Teddy, der keine gröberen Probleme im Training hatte und am Sonntag als

SIEGER der KATEGORIE "E"
auf dem Podest stand.

Herzliche Gratulation zu diesem Erfolg und schade, dass von unserem Club immer weniger Teilnehmer bei derartigen Veranstaltungen am Start sind.
Auch dem Veranstalter, dem MOTO CLUB SLEGLOV, der diese Veranstaltung bereits 21 Jahre erfolgreich durchführt, kann man nur gratulieren.

 Franz Kleemann


 

Bergsprint-Braunsberg

 

 

Am Sonntag den 09.09.2018 wurde bereits der 9. Bergsprint – Braunsberg vom Triumph Club Wien in Gemeinschaft mit dem   ZV - Hainburg durchgeführt.

Bei herrlichem Sommerwetter kamen ca. 50Teilnehmer mit ihren Motorrädern nach Hainburg, auch waren diesmal viele Zuschauer an der Rennstrecke.

Leider war ich als einziger Teilnehmer des ZV Motor-Wien am Start.

Das Rennen wurde für 7 Klassen ausgeschrieben, wobei gesagt werden muss, das die Kl. E-Motorräder, Scooter , Seitenwagen und die Damenwertung nicht besetzt waren.

 Ich habe in der Kategorie Classic – Bike den 4. Platz belegt.

Die Veranstaltung wurde mit einem Besichtigungslauf und einem Trainingslauf gestartet, anschließend erfolgten 2 gezeitete Durchläufe. Der Ablauf wurde wieder sehr professionell von den Mannen des TC. Wien gestaltet.

Um 14 Uhr war dann nach dem Mittagessen die Siegerehrung im Lokal “ KARNUNT” am Fuße des Braunsberg.

Die Pokale und Ehrenpreise wurden von Fr. Vizebürgermeisterin Silvia Zeisel überreicht.

Ich bedanke mich im Namen des ZV Motor-Wien bei TC Wien, ZV Hainburg und bei der Gemeinde Hainburg für die sehr gute Durchführung.

Karl Dienst


OLDTIMER GRAND PRIX Schwanenstadt O.Ö.

 

Pitzenberg / Aich war am 1.- 2.9.2018 wieder Schauplatz des legendären Events. Ca. 350 Fahrer aus 8 Nationen hatten genannt. Auch Stars wie Agostini, Gardner, McWilliams, Biland, Reeves und Streuer sowie Auinger und Ekerold waren am Start.

Gefahren wurden je 2 Trainingsläufe und 2 Wertungsläufe im Gleichmäßigkeitsmodus um die Sieger zu ermitteln.

Leider spielte das Wetter am Samstag nicht mit, denn die Trainingsläufe fanden im Regen statt.

Am Sonntag hatte sich das Wetter gebessert und die insgesamt 18 Wertungsläufe wurden bei schönem Wetter und großartiger Zuschauerkulisse gefahren.

Mit dabei auch 5 Clubmitglieder des Z.V.Motor Wien. Wallach auf seiner Norton 500, Gessl auf Dorfner 80ccm, Kössler auf Honda 125, Cmyral auf Moto Morini 350 und Michi Dirnthaler im Rotax Gespann von Martin Laimer.

Für einen Stockerlplatz reichte es bei keinem, aber die Platzierungen in den großen Starterfeldern können sich sehen lassen. 

Sehenswert waren die Motorräder der Vorkriegsklassen, wo sich die Fahrer von NSU 500 SS, oder Rudge und etliche Scotts oder Ladepumpen DKWs  heftige Kämpfe lieferten.

Die modernen Seitenwagen von Biland, Reeves, Streuer und Co. fighteten als ginge es um WM Punkte, was die Zuschauer mit Beifall quittierten.

Auch die Paradeläufe mit Ago und Co. sorgten für große Spannung, da sie wie in alten Zeiten " Stoff " gaben.

Abschließend kann man dem MSV Schwanenstadt zu der großartigen Veranstaltung und dem unfallfreien Ablauf nur gratulieren. Auch die Gerüchte, dass sie heuer das letzte Mal stattfand, sind verstummt, denn es wurde schon für 2020 angekündigt.

 

ERGEBNISSE:  T.Wallach  WGR. 2    18.Platz

                              A.Gessl      WGR. 3     11.Platz

                              M.Kössler  WGR. 3     12.Platz

                              S.Cmyral    WGR. 5     nicht gewertet, sprang beim 2.Lauf nicht an

                              M.Dirnthaler WGR. 8  nicht gewertet, Vergaser 2.Lauf verloren

Herzliche Gratulation den Teilnehmern und Platzierten.

Franz Kleemann                            

[Fotos]


      RBO-Trophy 2018

Am Samstag den 25.08.2018 war es wieder so weit, die 18. RBO Trophy wurde in Tresdorf bei Korneuburg vom Firmengelände Hermann Stöckl RBO, pünktlich um 9 Uhr gestartet. Trotz saumäßigem Wetter haben sich doch zirka 50 Teilnehmer eingefunden.

Auch (leider nur) drei Kollegen vom ZV Motor-Wien waren dabei. Die Strecke war 105 km lang und führte durch das Weinviertel, anschließend über Klammhöhe, Hainfeld ins Ziel nach Traisen, zur Rupert Hollaus Gedenkstätte, wo wir vom Bürgermeister in der Veranstaltungshalle empfangen wurden. Die Halle wurde für uns mit vielen Bildern von Rupert Hollaus und auch mit einigen Motorrädern ausgeschmückt.                                                                                      

Dort fand dann auch das Mittagessen (sehr gut) und nachher die Siegerehrung statt.
Im Namen von ZV Motor-Wien danke ich Hermann Stöckl und seiner Mannschaft für die super und fehlerfreie Durchführung der Veranstaltung. Ein besonderer Dank geht auch an Bürgermeister Herbert Thumpser  und sein Team. 

WERTUNG

Vollmann Karl   Pl. 1,    Bartke Horst Jun.   Pl. 3,   Dienst Karl   Pl. 6

Karl Dienst


Goisern-Classic
Der Berg ruft nicht, er bebt.

Unter diesem Motto wurde 18+19 August wieder der Goisern-Classic Bergpreis für Autos u. Motorräder auf den Predigtstuhl durchgeführt.

Auch vom ZV-Motor-Wien haben sich wieder 6 Kollegen eingefunden und erfolgreich teilgenommen.
Die Veranstaltung wurde an zwei Tagen, bei traumhaftem Sommerwetter (35°) durchgeführt.
Teilgenommen haben 127 Motorräder und 100 Autos, die Abwicklung oblag wieder der FF Lasern die alles mit professioneller Routine erledigt hat.

Leider hat es während des Rennens einige Unfälle gegeben, die den Ablauf immer wieder verzögerten. Ein Beiwagengespann durchschlug einen Gartenzaun wobei die Beifahrerin an der Schulter verletzt wurde und zwei Autos die zu schnell waren, haben sich zwanglos über die Böschung verabschiedet.

Alles in allem aber ein wunderschönes Motorsport Wochenende.

So möchte ich mich im Nahmen des ZV Motor-Wien bei den Veranstaltern, Gemeinde Bad Goisern und der FF Lasern für die sehr gute Durchführung herzlich bedanken.

WERTUNG

Kl. M 1      Kössler Manfred      Pl. 2

Kl. M 3      Weidovsky Franz     Pl. 6,     Bley Erich Pl. 11

Kl. M 4      Ritter Franz   Pl. 3,     Dienst Karl   Pl. 46

Kl. M 5      Fayt Walter    Pl. 7

Karl Dienst

[Fotos]


Int. Rupert Hollaus Gedächtnisrennen

Am 18.-19.8.2018 war der Red Bull Ring wieder Schauplatz der 15. Auflage des legendären Rupert Hollaus Gedächtnisrennen, veranstaltet von Wolfgang Stropek und seinem bewährten Team des IGFC.
Natürlich waren wieder einige Stars eingeladen, wie Giacomo Agostini, Bruno Kneubühler und Heinz Rosner, sowie die Witwe von Luigi Taveri, dem auch eine kleine, aber feine Ausstellung gewidmet war und wo seine 4 Zyl. Honda Werksmaschine zu sehen war.

Zusätzlich fand ab dem 15.8.2018 ein internationales Norton Treffen mit über 300 Teilnehmern aus vielen Nationen, veranstaltet vom NIOC Österreich statt.

Auch vom Z.V.Motor Wien gab es einige Teilnehmer, Johannes Grünauer, Horst Bartke, Teddy Wallach und Michaela Dirnthaler.

Das Wetter hätte nicht schöner sein können, als am 18.9. um 8:30 Uhr das Training begann.
Leider für die Z.V. Piloten  ein Desaster.
Bei Bartkes BSA riss gleich in der 1.Runde die Primärkette und damit war´s vorbei für ihn.
Wallach kam bis ins zweite Training, dann war wegen mangelndem Öldruck auch für ihn Schluss. Er gab aber nicht auf sondern versuchte den Schaden zu beheben.
Auch Michi Dirnthaler mit ihrem neuen Schoffeur Martin Laimer hatten, da es die erste Fahrt mit dem neuen 600 Zweitaktgespann war, in jedem Trainingslauf technische Probleme.
Einzig Grünauer hatte mit seiner Norton Manx keine Probleme, bestritt. aber nur die Norton Paradeläufe.
Außer Konkurrenz durfte auch  MOTO 3 Pilot Max Kofler bei den Superbikes mittrainieren

Am Rennsonntag wieder tolles Wetter und Wallach hatte seine Norton wirklich fertig gebracht. Als sich um 9:00 Uhr die Startflagge senkte, war Teddy dabei, aber leider rollte er Ende der ersten Runde mit Magnetschaden aus.
Beim Klassik Gespannrennen sahen Laimer / Dirnthaler nur beim zweiten Rennen das Ziel und wurden mit einem tollen 9.Platz belohnt.
Grünauer hatte bei den Paradeläufen, an denen auch Agostini, Rosner und Kneubühler teilnahmen, richtig Spaß, da hier auch sehr viele Nortons am Start waren.

Insgesamt gab es 9 verschiedene Kategorien mit ca.350 Startern, die in 2 Läufen ihr Können präsentierten. Keine Unfälle und vom IGFC sehr gut organisiert, endete ein schönes Rennwochenende.

Franz Kleemann

[Fotos]


CLASSIC GRAND PRIX SACHSENRING

 

 Bereits zum 5.mal wurde am Wochenende vom 22.6.-24.6.2018 der Oldtimerevent in Hohenstein - Ernstthal D ausgetragen. An die 700!! Teilnehmer hatten in 17 verschiedenen Kategorien ihre Nennung abgegeben, um in Rennläufen oder Präsentationsläufen ihre Fahrzeuge zu präsentieren. Auch vom Z.V.Motor Wien hatten vier Teilnehmer genannt. Michael Grabmüller beim Gespann WM Lauf, Johann Fürböck beim Europameisterschaftslauf und Heinz Meidinger sowie Wolfgang Prutscher beim Zweitaktcup.

Leider machte der Wettergott der Veranstaltung einen Strich durch die Rechnung, denn es schüttete in Strömen und hatte max.8 Grad. Trotz der widrigen Bedingungen gaben die Teilnehmer ihr Bestes und auch die Stars wie Freddie Spencer, Kork Ballington, Carlos Cardus usw. ließen sich nicht beirren und drehten ihre Runden.

 Beim Training zum Seitenwagen WM Lauf fuhr Grabmüller den Motor erst ein und erreichte trotzdem Rang 7. Vor dem Qualifikationstraining stellte sich heraus, das die 3 schnellsten eine neue Reifenmischung verwendeten, die aber für andere noch nicht verfügbar war. Daher zog es Grabmüller vor, auf das Rennen zu verzichten und fuhr nach Hause.

Fürböck konnte nicht starten, da er sich einer Gallenoperation unterziehen musste.

Blieben nur mehr Prutscher und Meidinger, wobei Prutscher sein Motorrad erst am Vorabend fertigstellte und beim ersten Startversuch Probleme auftraten, die vor Ort nicht behoben werden konnten. Meidinger fuhr trotz der mieserablen Witterung sein Training, versäumte aber beim 1.Rennen den Vorstart und durfte nicht teilnehmen.

Am Sonntag war das Wetter eine Spur besser und Meidinger kam auf Rang 6 in seiner Klasse. Herzliche Gratulation!

Trotz der widrigen Wetterbedingungen kamen mehr Zuschauer als voriges Jahr, der Begeisterung sind hier keine Grenzen gesetzt. Es gab wieder Motorsport vom Feinsten. Aber auch die Organisation war wieder hervorragend und ohne nennenswerte Unfälle.

Franz Kleemann

[Fotos]


SAISONAUFTAKT in STARE MESTO CZ.

 Bereits zum 16.mal wurde am 5.-6.5.2018 die tschechische Meisterschaft auf dem 4,2 km langen Straßenkurs von Stare Mesto, Bezirk Uherske Hradiste eröffnet.

Cirka 220 Fahrer aus 6 Nationen waren gemeldet, darunter auch 4 Fahrer vom ZV-Motor-Wien. Allen voran Christopher Eder auf seiner 125ccm KTM GP Maschine, der vorige Woche bereits in der irischen Meisterschaft einen hervorragenden 6.Platz einfuhr und dementsprechend motiviert hierher kam. Auch Hans Fürböck hatte seine Weslake Triumph 750 mit einem anderen Motor wieder fertiggestellt, um hier teilnehmen zu können. Andi Gessl brachte seine Cagiva 125 SSP an den Start. Teddy  Wallach schaffte es nicht, seine Norton vom Ausfall am Slovakiaring startklar zu machen.

Das Wetter war an beiden Tagen ideal, aber sehr starker Wind an manchen Streckenabschnitten machte den  Fahrern zu schaffen. Das Training lief für Eder hervorragend und er belegte Platz 1. Fürböck war von der Leistung seines Ersatzmotors wenig begeistert, er kam auf Platz 9, hier fuhren allerdings 3 Klassen zusammen. Gessl qualifizierte sich gerade noch als 36. Fahrer von 42 und konnte am Rennen teilnehmen.

Am Sonntag ging es um 9:20 Uhr los, es standen insgesamt 8 Rennen inklusive Seitenwagen und heuer erstmals auch die Klasse bis 600 ccm Motorräder aktueller Baujahre am Programm.

Beim 1.Rennen Klassik 125/250 ging es gleich ordentlich zur Sache und es setzte sich Viteslav Hatan CZ auf seiner Yamaha 250 TD2 nach hartem Kampf durch. Aber schon auf Platz 4! war die erste 125 Maschine zu finden und der Sieger hier hieß wie im Vorjahr Marek Vrana auf einer irr schnellen CZ Drehschieber.

Im anschließenden Rennen Klassik 350/500/750 kam Fürböck zum Einsatz, aber man sah deutlich den Leistungsmangel seiner Weslake, denn er kam aus der 1.Runde als 11. daher. Hier siegte Peter Kunz CZ auf seiner schnellen Honda 750, 2. und Klassensieger abermals Viteslav Hatan auf Yamaha 350. Fürböck schaffte es dennoch seine 750 Konkurrenten in Schach zu halten und er erreichte einen respektablen 3.Platz in seiner Klasse.

Beim nächsten Rennen 125/250ccm Grand Prix Maschinen kam Eder zum Einsatz. Er wurde seiner Favoritenrolle gerecht und siegte mit klarem Vorsprung auf den Deutschen Grämer. Aber interessant ist, dass die 250 Maschinen mit einigen Metern Abstand hinten starten mussten und die 125 Maschinen an der Spitze bis ins Ziel nicht einholten. Eder fuhr auch die schnellste Runde mit 135 km/h Schnitt mit seiner KTM.

Im nächsten Rennen, Motorräder bis 125 Sportproduction waren die meisten Fahrer am Start, genau 36 und mit dabei Andi Gessl. Hier kam es zu erbitterten Kämpfen, fast wie in der Moto 3 und nur die Härtesten setzen sich durch. Allerdings spielt hier auch die Motorleistung eine sehr große Rolle und da hat Andi noch ein großes Manko. Aber er schlug sich tapfer und fuhr einen sehr guten 24.Platz ein.

Anschließend fanden die restlichen Rennläufe statt, bei denen es auch nicht an Spannung mangelte. Die zahlreichen Zuschauer kamen auf jeden Fall auf ihre Kosten.

Am Schluss kann man dem Veranstalter nur gratulieren, der eine so hochkarätige Veranstaltung in Zeiten wie diesen noch auf die Beine zu stellen vermag und die ohne nennenswerte Unfälle ablief.

Auch insbesondere allen Teilnehmern vom ZV-Motor-Wien herzliche Gratulation für ihre Leistungen.

Franz Kleemann

[Fotos]


39. Braunsberg Bergrennen für Autos u. Motorräder

Am 06.05.2018 veranstaltete der English Sportscar Club Wien das 39. Braunsberg Bergrennen für Autos u. Motorräder, an dem auch wieder 4 Kollegen des ZV Motor-Wien angemeldet waren, jedoch nur 3 gekommen sind, sich aber gut präsentiert haben. Bei herrlichem Sommerwetter wurde pünktlich um 10 Uhr begonnen, aber nach einigen Fahrzeugen fing im Zielbereich ein Jaguar XJ 6 Feuer und brannte komplett aus, was den Ablauf um ca. 1 1/2 Stunden verzögerte.

Anschließend ging zum Glück alles ohne Zwischenfälle und Unfälle über die Bühne. Wir danken im Nahmen des ZV Motor-Wien den Veranstaltern für eine sehr gelungene Durchführung.

ERGEBNISSE.

                   Klasse Motorräder.                  1. Platz           Karl Dienst

                                                                    4. Platz           Franz Schubert

                                                                    Walter Fajt    wurde nicht gewertet, Technische Probleme im 2. Lauf

                                                                    Franz  Bucher nicht gekommen

          Karl Dienst

 


 

Classic Rennen am Slovakiaring

 

 

Am 1.5.2018 war es wieder soweit,Peter Balaz rief und mehr als 100 Fahrer aus CZ,SK, A,D, ITA,SRB, SLO waren gekommen um in Rennläufen, Gleichmäßigkeitsläufen und Läufen zum Alpe Adria Cup ihre Kräfte zu messen.

Das Wetter konnte nicht schöner sein,25 Grad und Sonnenschein. Gefahren wurde auf der Variante 5 des Slovakiaringes,3197m.

Vom Z.V.Motor Wien waren Franz Ritter auf seiner Moto Guzzi 850, Max Kolar auf der 3 Zyl.750 Kawasaki, Teddy Wallach auf Norton Manx 350, Johann Fürböck auf seiner Weslake Triumph 750, sowie Andi Gessl auf Dorfer Spezial und Cagiva 125 dabei.Leider war Michi Dirnthaler zum Zuschauen verurteilt,da das Gespann ihres Fahrers nicht rechtzeitig fertig wurde.

Am Abend des 30.April konnte man frei trainieren, was unserem Teddy zum Verhängnis wurde, denn er hatte einen Motorschaden und kam dabei zu Sturz, blieb aber soweit unverletzt und fuhr nach Hause.

In der Früh des 1.5. ab 8:30 Uhr begannen jeweils 2 Trainingsläufe pro Kategorie.Da war es auch für Kolar wieder zu Ende.Es dürfte die hintere Achse nicht richtig fest gewesen sein,denn es brach der Kettenspanner und verzog das Hinterrad und Max zog es vor zuzuschauen. Auch Fürböck musste nach dem ersten Training die Segel streichen, da sich ein Ventilsitzring im Zylinderkopf selbstständig machte und ein Weiterfahren unmöglich war. Blieben nur mehr Ritter und Gessl, die ihre Trainings ohne Probleme absolvierten.

 

Rennstart war um 13:30 Uhr mit der 125 u.50ccm Klasse. Gessl startete zwar vom letzten Startplatz, aber kämpfte sich mit einer sehr gut laufenden Dorfer ins Vorderfeld.

 

Anschließend war Ritter am Start,der auch von weit hinten starten musste, da er im Training eine leichte Kollision mit einem Gegner hatte. Auch er kam gegen Rennende immer besser in Schwung.

 

Beim Lauf der 125ccm Sportproduction war wieder Gessl mit seiner Cagiva am Start, aber hier fehlte es sichtlich an Motorleistung in beiden Rennen.

Wogegen beim 2.125 u.50ccm Lauf fuhr er aufs Treppchen.Der 2.Lauf für Ritter endete im Prinzip wie der Erste.

 

ERGEBNISSE: Andi Gessl 1. Lauf Platz 10, 2. Lauf Platz 3

                            Klasse 125 SSP 1. Lauf 18. Platz, 2. Lauf 18. Platz

 

                            Franz Ritter 1. Lauf Platz 6, 2.Lauf Platz 6

 

Wallach, Fürböck und Kolar nicht am Start. Unseren platzierten Kollegen herzliche Gratulation zu den Erfolgen.

 

Zum Abschluss kann man Balaz Peter und seinem Team nur gratulieren zu der gut organisierten und ohne gröberen Unfällen durchgeführten Veranstaltung.

 

Franz Kleemann

[Fotos]


Blassenstein Bergpreis

Durchgeführt am 1.5.2018

Derzeit bekanntes Ergebnis:

                           Franz Schubert auf Jawa 250 erfolgreich teilgenommen

Gratulation


Seiberer Bergpreis

Sonntag den 29.April 2018 rief man wieder zum Seiberer Bergpreis für Autos und Motorräder. Heuer folgten insgesamt 297 Teilnehmer dem Ruf. 8 Freunde des ZV Motor–Wien waren auch wieder mit großem Erfolg dabei.

Bei traumhaftem Sommerwetter zog sich die Veranstaltung, bedingt durch die große Teilnehmerzahletwas hin. Die Wartezeit zwischen den zwei Läufen in praller Sonne war nicht sehr angenehm, aber das nimmt man gerne in Kauf um wettbewerbsmäßig Motorrad zu fahren.

Nach dem Rennen war wieder die Siegesfeier in der Wachau Halle bei Schnitzel und Bier.

Im Namen des ZV Motor–Wien danken wir den Veranstaltern für die sehr gelungene Durchführung.

 WERTUNG

 Vespa Klasse                                         Erich Bley                           1. Platz

 Motorräder bis Bj 1969                         Manfred Kössler                   3.  Platz  

                                                               Franz  Schubert                   5.  Platz

 Motorräder ab Bj 70                              Franz Bucher                         Platz  1

und Youngtimer                                     Ing. Peter Constantin           Platz  13

                                                                Karl Dienst                            Platz  20

                                                                 Peter Wagner                      Platz  23

 

Beiwagen Klasse                                    Walter Fajt                      nicht gewertet (Motorschaden)

 GESAMTSIEGER                                  Erich Bley  mit einer Zeitdifferenz von 0:00,030 Sek.!!

 Karl Dienst


Classic-Trophy im Mostviertel

 

Am 28.04.2018 fand die alljährliche Sonntagberg Classic-Trophy im Mostviertel bei Waidhofen a.d. Ybbs statt.

Es haben ca. 160 Fahrer mit ihren Fahrzeugen teilgenommen, auch waren wieder 5 unserer Clubkollegen dabei.

Bei herrlichem Sommerwetter lief die Veranstaltung reibungslos und ohne Zwischenfälle ab, die Durchführung war wie immer sehr professionell, unser Dank gilt dem ZV-Amstetten und den F.Feuerwehren von Rosenau und Sonntagberg.

 

ERGEBNISSE

Motorräder  Kl. M2  Cmyral  Siegfried                 2. Platz

                                 Ritter   Franz                        15. Platz

                                 Dienst   Karl                         31. Platz

                     KL. M3  Bley  Erich                          15. Platz

                    KL. M4  Kössler Manfred                  2. Platz  

 Karl Dienst


Die Delta´s in Le Mans

Liebe Sponsoren

Liebe Freunde

 Die WM Saison hat letztes Wochenende in Le Mans im Rahmenprogramm des 24h Rennens begonnen. 19 Gespanne sind eine schöne Anzahl und es zeichnete sich bereits im Vorfeld ein sehr starkes Starterfeld ab, denn es kamen einige starke Teams von England.

Bereits am Dienstagabend nahmen wir die 1500 km mit Übernachtungsstopp in Hockenheim in Angriff.

 Leider hatte Sebastien vor 6 Wochen einen schlimmen Arbeitsunfall, wobei er sich die Fingerkuppe abgerissen hatte.

Pünktlich auf Le Mans, wurden ihm die Klammern, die den Knochen zusammen hielten, entfernt.

Er hatte jedoch trotzdem noch sehr große Schmerzen. Aber er ist ein Kämpfer und ließ sich nichts anmerken.

 Am Donnerstag Abend ging es los mit dem freien Training. Für Sebastien, diese Saison das erste Mal im Boot, da er auf Grund der Verletzung keine Trainings mehr wahrnehmen konnte. Das freie Training lief ganz gut. Wir mussten zum 1. Quali nur noch Anpassungen an der Übersetzung machen.

Leider konnten wir dann am Freitag nur ein paar Runden im 1. Quali fahren, durch einen Lagerschaden an der Kupplung mussten wir leider 2/3 des Qualis vom Streckenrand mitverfolgen. Als wir dann wieder zurück waren, reichte uns die Zeit einfach nicht für einen Motorwechsel zum 2. Quali aus. Zum Glück sind uns aber nicht mehr viele vorgefahren und wir hatten den 10. Startplatz.

 Am Samstag um 12.00 Uhr wurde das Rennen pünktlich gestartet. Einfach ein Traum vor so einer Kulisse zu starten!

Der Start lief ganz gut, jedoch sind uns dann in der ersten Kurve noch ein paar Gespanne reingerutscht.

Da es für uns enorm wichtig ist, ein Resultat nach Hause zu nehmen, damit wir für die TT-Lizenz genügend Rennen haben, sind wir mit etwas weniger Risiko gefahren.

Zwischenzeitlich auf Rang 13 liegend, konnten wir uns jedoch langsam nach vorne kämpfen.

Mit Schlussrang 7 sind wir mehr als zufrieden. Denn mit dem wenigen Training, dem verletzten Beifahrer und den sehr starken Teams, war es echt kein einfaches Rennen für uns.

 Für Slovakia sind wir aber wieder top fit und auch top motiviert, denn die Strecke ist einfach geil und wir freuen uns!

 Lg Eure Delta`s

 www.delta-racing.at