>> Ergebnisse vor 2017 sind im  Archiv nachzulesen <<


Rennergebnisse und Infos unserer Mitglieder von 2017


8. Bergsprint-Braunsberg des Triumph Club Wien

Der 8. Bergsprint-Braunsberg des Triumph Club Wien am 17.09.2017 ist im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser gefallen. Die Veranstalter der TCW und ZV Hainburg haben das Rennen wieder sehr professionell durchgeführt. Die Organisatoren um Weninger, Karner, Kleyhons, Triebnik und Co haben sich wieder sehr bemüht und hätten sich mehr Interessenten verdient. So gingen nur ca.20-25 Teilnehmer inkl. mir - als einziges Mitglied des ZV Motor Wien - an den Start. Pünktlich begann das Rennen, leider unter Wolkenbruchartigen Regenfällen, und so fuhren wir die Streckenbesichtigung und anschließend den 1.gewerteten Lauf.

Zum 2. kam es bei mir nicht mehr da mein Motorrad streikte. Die Veranstaltung ging zum Glück ohne Unfälle zu Ende, was bei diesem Wetter ein Wunder war! Die Siegerehrung fand dann im Restaurant Karnunt statt. Trotz des schlechten Wetter, eine gelungene Veranstaltung, leider fast ohne Zuschauer.

Danke im Nahmen des ZV-MOTOR-WIEN an die Veranstalter.

 
KD

Motorradrennen und Bier in Holic SK
 
Am 16.9.2017 war es wieder so weit, in Holic, einer Kleinstadt in der Slowakei, dröhnten wieder die Motoren. Auf dem 1,2 km Stadtkurs wurden am Vormittag zwei Trainingsläufe und ab 14 Uhr 7 Wertungsläufe gestartet. Nachdem es die ganze Nacht geregnet hatte, hörte es pünktlich zu Trainingsbeginn auf, aber die Straße war natürlich nass und rutschig. Das führte  zu einigen Stürzen, aber alle ohne ernsthaften Verletzungen.
Ein wirklich tolles Starterfeld von über 100 Teilnehmer aus 7 Nationen war vertreten. Auch zwei Teilnehmer vom ZV-Motor-Wien stellten sich der Aufgabe. Der frischgebackene Europameister Johann Fürböck auf seiner Weslake 750, sowie Teddy Wallach auf seiner Norton Manx 350.
 
Um 9 Uhr begann das Training und Fürböck mußte in einer Kategorie mit modernen Motorrädern starten, aber er ließ sich nicht einschüchtern und zeigte beängstigende Drifts im Nassen. Auch Teddys Fahrten auf nasser Strecke waren beeindruckend aber leider hapert es immer an der Technik - starke Zündaussetzer.
 
Um 14 Uhr ging es offiziell los, mit einer Legendendemo, wo Peter Balaz der bekannteste Teilnehmer war. Im folgenden Lauf war Fürböck im Einsatz, die Straße war inzwischen aufgetrocknet und Motorsport vom Feinsten wurde geboten. In Führung lagen die beiden Hanzalik Brüder auf modernen Kawasaki Motorrädern, aber Fürböck verbiß sich so in die beiden und überquerte als dritter den Zielstrich. Im Lauf der 350ccm Klasse war Wallach dran, der die Mittagspause benutzte die Zündaussetzer zu beheben, aber leider vergeblich. Er bog schon in der Einführungsrunde wieder in das Fahrerlager ab - aus und vorbei.
 
Die  Siegerehrung wurde in einem riesigen Bierzelt durchgeführt, wo leider unsere Fahrer nicht zu Ehren kamen. Anschließend wurde vom Bürgermeister der Stadt der Bieranstich vorgenommen und das Oktoberfest 2017 war eröffnet.
 
Ergebnis der Gleichmäßigkeit:  
                                                      
Klasse 750 ccm J.Fürböck 4.Platz
Klasse 350 ccm T. Wallach out
 
Eine kleine, aber wirklich gute, von Peter Balaz organisierte Veranstaltung, die bei vielen begeisterten Zuschauern sehr gut ankam, ging wieder zu Ende.
F.KL.

 


20.GOLDSTEINRENNEN IN BRANNA CZ.
 
Vom 9.-10.9.2017 fand auf der mittlerweile sehr beliebten, 2,1 km langen Rundstrecke im Ortsgebiet von Branna, das Jubiläumsrennen statt. Auch unsere Teilnehmer vom ZV-Motor-Wien sind seit der 2.Veranstaltung am 11.-12.9.1999 alljährlich in unterschiedlicher Zahl am Start gewesen. Daher war es für uns eine Selbstverständlichkeit am Jubiläumsrennen beim Lauf der Legenden teilzunehmen. Vom Z.V.Motor Wien hatten Franz Dworak auf der Guldan Aermacchi 350, Franz Ritter auf der Stolz Aermacchi 350, Karl Dienst auf seiner Ducati 350 sowie Franz Kleemann auf seiner Jawa 125 genannt. Teddy Wallach Norton 500 fuhr in seiner Kategorie.
 
Leider begann schon nach der Abnahme beim Probelauf der Motorräder bei Dworak das Dilemma mit einem klemmenden Gasschieber an der Aermacchi, was einen Start unmöglich machte.
 
Am Samstag standen zwei Trainingsläufe am Programm, auch für die Legenden. Gleich beim ersten Lauf platzte an Teddys Norton ein selbst gebastelter Ölfilter und versaute die Strecke derart, daß die Rennleitung ein Startverbot über ihn verhängte, was er mit einigem Groll zur Kenntnis nahm. Für Ritter, Dienst und Kleemann lief es ganz gut.
 
Am Sonntag gelangten dann bei trüben, kühlen aber trockenem Wetter ab 9 Uhr die verschiedenen Wertungsläufe im Gleichmäßigkeitsmodus zur Durchführung. Um 14 Uhr wurde der Legendenlauf mit Peter Balaz und diversen anderen Spitzenfahrern aus der ehemaligen CSSR, sowie Ritter und Kleemann gestartet. Dienst hatte schon in der der früh ein gesundheitliches Problem und verzichtete auf einen Start. Die " Alten " gasten an wie zu ihren besten Zeiten und hatten richtig Spaß dabei, lediglich Ritter mußte eine Runde vor Schluß mit aussetzenden Motor aufgeben. So beendete er den Lauf ohne Wertung nur Kleemann vom Z.V.Motor Wien mit seiner sehr gut laufenden Jawa .
 
Abschließend muß man sagen, Branna hat in den 20 Jahren nichts von seinem Image eingebüßt, im Gegenteil der Moto Klub Branna hat ein derartiges Spektakel daraus gemacht, das seinesgleichen  in Europa sucht. Auch der Zuschauerandrang, mittlerweile auch aus Polen, ist derartig groß das man schon von einem Volksfest sprechen kann. Ich hoffe noch auf ein langes Bestehen dieser Veranstaltung und wünsche dem Veranstalter alles Gute für weitere Aufgaben.
F.KL.

[fotos]

 


Liebe Sponsoren, liebe Freunde

 Ein unglaublich geiles Wochenende in Rijeka! Der Start war zwar nicht gerade super, doch es konnte nur noch besser werden!

 Wir starteten am Donnerstagabend mit dem ersten freien Training. Sebastien hatte etwas länger gebraucht am Zoll in Kroatien. Aber er hat es geschafft. Angekommen, angemeldet und ab ins Leder und aufs Motorrad. Die Strecke war noch etwas feucht, aber sehr gut zu fahren mit den Slicks.

 Das freie Training am Freitag mussten wir dann sehr früh wieder beenden. Sie sind von der Ideallinie abgekommen und haben dann solch eine starke Bodenwelle erwischt, dass sie aufmachen mussten und über die Wiese im Reifenstapel gelandet sind. Ausser Carbonschaden ist aber nichts passiert! Aber für Freitag war es dann nach 2 Runden aus mit Fahren. Sebastien konnte zwischen den Trainings mit vollem Einsatz alle Carbonteile wieder einsammeln. Danke an GFK Kirchgatterer für die Reparatur unserer Verkleidung! Es sah wieder aus wie neu!

 Am Samstag gingen wir dann motiviert in die Qualis. Wir merkten aber auch, dass uns die Trainings gefehlt haben. Denn in Rijeka braucht man einfach Zeit, bis man sich an die Strecke gewöhnt hat.

 Mit Startplatz 6 waren wir noch nicht ganz zufrieden. Aber mit dem Trainingsrückstand hat es schon gepasst.

Am Abend Stand das Sprintrennen über 10 Runden auf dem Programm. Der Start war soso lala. Wir konnten uns als 7. einreihen, aber uns sehr schnell auf den 5. Platz vorarbeiten und auch ins Ziel fahren.

 Den Abend konnten wir zusammen mit dem PSV Wels herrlich ausklingen lassen bei gemütlichem Zusammensein und leckeren Fischplatten! Vielen Dank nochmal an den Polizeisportverein!

 Das Warm Up am Sonntag war etwas nass. Es war Regenpremiere für Michi und Sebastien. Die Teamarbeit funktionierte auf Anhieb sehr sehr gut! Der 3. Platz im Warm Up war vielversprechend, denn auch das 18 Runden Rennen wurde auch als Regenrennen gestartet! Doch da der Asphalt in Rijeka dermassen rauh ist, sind alle mit Slicks in die Startaufstellung gefahren. Bereits in der Warm Up Runde gab es einen Unfall, wo die Brüder Birchall am Dach gelandet sind, zum Glück aber ohne Verletzung. Es gab eine leichte Startverzögerung und eine zusätzliche Warm Up Lap. Dafür wurde dann das Rennen um eine Runde gekürzt. Der Start war wieder nicht ganz optimal. Wir konnten uns dann aber bereits nach einer Runde auf den 3. Platz vorkämpfen und sehr schnell einen guten Abstand rausfahren. Als wir merkten, dass Holden/Wilkes nicht einzuholen sind, haben wir den 3. Platz auf „sicher“ nach Hause gefahren.

Es war einfach nur ein geiles Rennen! Sebastien hat einen Top-Job gemacht und vollen Einsatz gebracht, bei den rutschigen Bedingungen! Es ist genial, wie die Zusammenarbeit trotz Sprachbarriere funktioniert!

 An dieser Stelle ein grosses Danke an RUMAL – Ruedi Marti! Die Motoren haben uns die ganze Saison nie im Stich gelassen! Zuverlässig und viel RUMAL-POWER !!

Danke an alle, die uns dieses Jahr immer wieder begleitet, bekocht, geschraubt oder gemanagt haben! Ohne euch alle wäre sowas nie möglich gewesen! Danke Opiral General Gerhard! Du hast in Rijeka sehr gefehlt!

 Und natürlich danke an alle Sponsoren und Unterstützer! Gesamtrang 5 in der Weltmeisterschaft und endlich ein richtiges Weltmeisterschafts-Podium! Einfach nur geil!

Gratulation an die Birchalls zum Weltmeistertitel und Gratulation an Pekka und Kirsi zum gestrigen Sieg!

 Fotos: Mark Walters

 Vielen Dank euch allen, für eure Unterstützung!

Bis bald, eure Deltas

 

Termine 2017

TT Isle of Man
27.05.2017 – 09.06.2017

FIM Sidecar World Championship
15. April   Le Mans
20./21. Mai   Oschersleben
17./18. Juni   Pannonia Ring
4./5. August   Assen
9./10. September   Rijeka
Int. Sidecar Trophy
22./23. April   Brno
24./25. Juni   Red Bull Ring
23./24. September   Frohburg


Ratschinbrüder

Am Samstag, 02. September 2017 fand die 17. Ratschinbrüder Bergwertung für Historische Motorräder bis Bj. 1975 in Schwechatbach (Heiligenkreuz) statt, wo natürlich wie jedes Jahr wieder viele Mitglieder des ZV Motor – Wien mit sehr guten Erfolgen teilgenommen haben.

Nach durchregneter Nacht hatte der Petrus ein Einsehen mit uns und schickte  schönes Motorradwetter und so konnten  nach der Fahrerbesprechung pünktlich um 10.30 Uhr  72 Teilnehmer den Sturm auf den Berg beginnen.
Die Veranstaltung ist reibungslos (ohne Unfälle) abgelaufen, nur Karl Hajny hatte Pech und ist im 2. Lauf ohne Benzin liegengeblieben. Als interessierte  Zuschauer konnten wir auch noch ein paar Mitglieder des ZV. sehen ( Walter Guldan, Erich Dohnal, Helmut Hafner, und Fritz Braza)
Mein  Dank im Namen des ZV - Motor – Wien geht an Hr. Christian Gurtner u. Fam., der unterstützenden Gemeinde Heiligenkreuz und Karl Fahrenberger für die Mühe die Sie sich seit 17 Jahren machen um diese schöne Veranstaltung am Leben zu erhalten.
 
Zur Wertung die in 7 Klassen durchgeführt wurde
 
Klasse 2 Solomaschinen bis Baujahr 1960  Robert Hajny Platz 1
  Franz Dworak Platz 5
  Karl Hajny Platz 17
Klasse 3 Solomaschinen bis Baujahr 1975 Karl Dienst Platz 7
Klasse 4 Solomaschinen    2 – Takt Erich Bley  Platz 1
  Frantz Weidovsky Platz 11
  Franz Schubert Platz 14
     

KD

[fotos]


 Bad Goisern Classic

14. Goisern Classic, 19. und 20. August 2017:

 Der Berg ruft und fünf Mitglieder des ZV-Motor-Wien schickten sich an, gemeinsam mit ca. 220 Teilnehmern den Berg zum Beben zu bringen.

Die 6,5 km lange Strecke auf den Predigstuhl war auf Grund der Renovierungsarbeiten der letzten Jahre in einem sehr guten Zustand.  Die durchwachsenen Wetterverhältnisse (Regen im 1. Lauf) ließen so manchen Teilnehmer auf den Start verzichten, sodass das Starterfeld in der Klasse M4 von 72 auf 45 Teilnehmern geschrumpft war – auch noch genug.

Gratulation an die Veranstalter und vor allem an die Zeitnehmung, die eine hervorragende Arbeit leistete und damit eine pünktliche Preisverleihung ermöglichte. Leider fiel die für Samstag geplante Ausfahrt den schlechten Wetterbedingungen zum Opfer und im wahrsten Sinne des Wortes „ins Wasser“; schade, aber vielleicht klappt es im nächsten Jahr wieder.

 RS

So wie jedes Jahr haben sich wieder einige Mitglieder des ZV Motor-Wien im wunderschönen Bad Goisern in Oberösterreich eingefunden, 5 Männer und 1 Frau, (leider werden wir von Jahr zu Jahr immer weniger).
Bei durchwachsenen Wetter (Samstag bis Sonntag Vormittag Starkregen anschließend beim Rennen Sonnenschein) aber durch den Regen wurde der erste Teil der Veranstaltung am Samstag leider abgesagt. (Seenrundfahrt)
aber dann am Sonntag konnten beide Wertungsläufe ohne Zwischenfälle durchgeführt werden, wobei sich unsere Mitglieder gut präsentiert haben. So hat Manfred Kössler in der Vorkriegsklasse den ersten Platz belegt und unsere Renate Schachl hat mit dem 6. Platz bei einer Teilnehmerzahl von 72 in der Gruppe M 4 einen Pokal nur um 0,52 Sec. verpasst. Franz Ritter konnte wegen Motorschaden an seiner MG Le Mans nicht fahren. Jetzt bleibt mir noch mich beim Veranstalter der FF Lasern und all den freiwilligen Helfern für die sehr gut durchgeführte  Veranstaltung im Nahmen des ZV Motor-Wien herzlich zu bedanken 
 

Karl Dienst

Ergebnisse

M1 Kössler Manfred 1.Platz
M3 Bley Erich 6.Platz
  Weidovsky Franz 13.Platz
M4 Schachl Renate 6.Platz
  Dienst Karl 16. Platz

[fotos]

 


 

Liebe Sponsoren

Liebe Freunde

 

Es erwartete uns am 4./5.8.ein grandioses Publikum in Assen! Rund 95.000 Zuschauer sind angereist, um die vielen spektakulären Rennen anzuschauen! Einfach nur genial, vor einer vollen Tribüne am Start zu stehen!

Doch bis wir das genießen konnten, erwarteten uns einige Strapazen!

Mit zwei Reifenplatzern an unserem Anhänger gleich zu Beginn unserer Fahrt, war noch lange nicht alles überstanden! Auch die Kupplung unseres Wohnmobils gab auf halber Strecke den Geist auf! Zum Glück sind wir frühzeitig losgefahren. Wir haben einen ganzen Tag verloren, mit der Bergung des Wohnmobils und Anhängers sowie der Organisation eines Ersatzfahrzeuges. Robert Werth wohnte zum Glück nicht weit entfernt und er hat uns seinen Transporter für die Weiterfahrt zur Verfügung gestellt! Nochmals vielen, vielen Dank an Robert!

Wir haben es noch rechtzeitig geschafft, dass wir am Freitagabend am Briefing teilnehmen und die administrative Kontrolle machen konnten. Die technische Kontrolle unseres Gespannes mussten wir dann auf Samstag 07.00 verschieben.

Am Samstag standen 2 Qualis auf dem Programm! Sebastien war zum ersten Mal in Assen. Trotzdem funktionierte es auf Anhieb super und wir konnten uns bei den beiden Qualis den 5. Startplatz holen (hinter 3 Weltmeister-Teams)!

Das Warm Up am Sonntag mussten wir leider auslassen, da wir kurz vorher einen abgebrochenen Halter der Verkleidung entdeckt hatten und diesen vorher noch reparieren mussten. Vielen Dank an Cableman, der uns alles wieder richtig geschweißt hat!!

So wurde alles rechtzeitig fertig für das Rennen!

Das Rennen war dann leider schon wieder etwas einsam! Wir sind gut weggekommen und konnten uns ziemlich schnell auf dem 5. Platz einordnen. Wir hatten nach vorne und auch nach hinten genug Luft. In der 3. Runde hatten wir eine kurze Schrecksekunde. Michi hatte bei einem Links-Eck etwas später und kräftiger gebremst. Sebastien wäre fast über den Beiwagen drüber geflogen. Jedoch konnte er sich professionell retten!

Nach dem Rennen wurden dann einige Teams zur Doping-Kontrolle zitiert. Wir gehörten auch dazu! Eine ganze Stunde hat es gedauert, bis der Becher endlich gefüllt werden konnte!

Dafür haben wir dann einige Zusatz-Stops bei der Heimfahrt machen können!!

Alles in allem war es aber trotz Anreise-Strapazen ein fantastisches Wochenende! Wir freuen uns sehr auf Rijeka!!

 

Vielen Dank euch allen, für eure Unterstützung!

Bis bald, eure Deltas

 

Termine 2017

TT Isle of Man
27.05.2017 – 09.06.2017

FIM Sidecar World Championship
15. April   Le Mans
20./21. Mai   Oschersleben
17./18. Juni   Pannonia Ring
4./5. August   Assen
9./10. September   Rijeka
Int. Sidecar Trophy
22./23. April   Brno
24./25. Juni   Red Bull Ring
23./24. September   Frohburg

 

 


 
Gleichmäßigkeitsveranstaltung in Nepomuk CZ
 
Bereits zum 36.mal fanden auf dem 2650 m langen Rundkurs von Nepomuk, einer Kleinstadt südlich von Pilsen, die berühmten Oldtimerläufe statt. Am 29.-30.7.2017 stellten sich ca.220 Fahrer dem Starter um ihre Sieger in den einzelnen Kategorien zu ermitteln. Laut Streckensprecher erfreuten sich ca.15 000 Zuschauer an den schönen Motorrädern und den tollen Kämpfen der Teilnehmer. Das Wetter war hochsommerlich warm, was für einige Teilnehmer ein zusätzliches Problem darstellte.
Vom Z.V.Motor Wien war lediglich unser Teddy Wallach mit seiner 1947er Norton am Start. Nach dem Training sah es ganz gut für ihn aus, er startete mit der 2.besten Zeit aus der ersten Startreihe. Er war auch sehr flott unterwegs, aber das zählt halt leider bei der Gleichmäßigkeit nicht und so wurde er ausgezeichneter 5.in der Kategorie E.
Aber trotzdem freute er sich riesig, da er nach etlichen Ausfällen endlich wieder die Zielflagge sah. Herzliche Gratulation!
KL.F.

 


 
Sachsenring Classic 2017
 
Vor 45.000 Zuschauer fand vom 16.-18.6.2017 auf der GP Strecke der Classic Grand Prix statt. Es war zugleich das 90 jährige Jubiläum dieser berühmten Rennen. Das ließ sich der Veranstalter natürlich einiges kosten, er verpflichtete Stars wie Agostini, Read, Schwantz, Baker, Cekotto, Ekerold, Spencer, Fogarty, Lavado und viele andere. Dieses Feld ergab  einen Lauf der Superlative und sie fuhren wie in ihrer Glanzzeit.
 
Es gab natürlich auch den Lauf der Ost Classic mit 85!!! Teilnehmer, wo auch unser Max Kolar auf seiner Jupiter 350 teilnahm. Er machte eine gute Figur, trotzdem er sehr selten einen Wettbewerb fährt. Leider mußte er im 4. Lauf mit Getriebeschaden aufgeben.
 
Auch die Läufe zum Internationalen 2 Takt Cup wurden gefahren, hier war von uns leider niemand am Start, aber Moser und Reuberger vertraten Österreich eindrucksvoll. Leider stürzte Reuberger im Abschlußtraining und zog sich einen Knöchelbruch sowie einen Trümmerbruch an der Hand zu und wurde gleich operiert. Gute Besserung!!. Moser belegte nach einem kleinen Ausritt, noch den ausgezeichneten 8.Rang.
 
Außerdem fuhren die 50ccm Sonderläufe, ebenfalls mit ca.60 Teilnehmer, die deutsche VFV Meisterschaft wurde ausgetragen, sowie Autorennen der Klasse Melkus und Formel V, insgesamt 16 Läufe!!! pro Tag. Das war wirklich ein Fest des Motorsports. Am Sonntag wurde ein Teil der Veranstaltung live im Fernsehen übertragen.
 
Abschließend kann man zu der hervorragend organisierten Veranstaltung, die ohne gröbere Unfälle verlief, nur gratulieren. Es war für uns die Reise wert.
F.KL.

[fotos]

 


Liebe Sponsoren

Liebe Freunde

 Es erwartete uns ein gutes Wochenende am Pannoniaring. Da dies praktisch unsere Heimstrecke ist, waren die Erwartungen einerseits gross und andererseits noch ungewiss, da Michi und Sebastien das erste mal zusammen gefahren sind.

Wir durften durch den Gewichtsunterschied der Beifahrer unser Zusatzgewicht von 20 kg wieder entfernen, was natürlich auch bedeutete, dass wir das Fahrwerk wieder optimal einstellen mussten. Dafür nutzten wir das freie Training vom Freitagabend. Wir hatten eine Stunde Zeit, um Fahrwerk abzustimmen und auch uns gegenseitig kennenzulernen.

 Dies funktionierte auf Anhieb richtig gut. Sebastien ist noch nie mit einem F1 mit 600ccm gefahren. Auch dies war für ihn eine Umstellung. Er meinte, dass es obwohl der Schub von der 1000er fehlt, doch sehr anstrengend ist, da der Beifahrer viel mehr arbeiten muss und beeinflussen kann, als beim 1000er. Es sei harte Arbeit. Er setzte sofort alles um! Und hat einen genialen Job gemacht. Trotz Sprachbarriere hat die Zusammenarbeit auf Anhieb sehr sehr gut funktioniert.

Die Augen leuchteten nach der ersten Fahrt bei beiden und sie hatten einfach einen riesen Spass zusammen! Das freie Training konnten wir auf dem 3. Platz beenden!

 Am Samstag erwartete uns dann ein sehr strenger Tag. 2 Qualis und ein Sprintrennen. Nach dem ersten Quali lagen wir auf dem 5. Platz. Wir waren noch nicht ganz zufrieden und da wir auch noch mit alten Reifen unterwegs waren, wussten wir, dass wir uns beim 2. Quali noch steigern können. Dies war dann auch so. Für das Rennen holten wir uns den 4. Startplatz.

 Das Sprintrennen wurde leider bereits nach einer Runde mit roter Flagge abgebrochen, da Bachmaier/Wechselberger leider einen Unfall hatten, diese blieben aber zum Glück unverletzt. Der erste Start wäre uns sehr gut gelungen. Wir sind als 4. in die erste Kurve gebogen. Das Rennen wurde dann nochmals über die gesamte Renndistanz gestartet. Auch der zweite Start war nicht schlecht, doch Blackstock/Rosney haben einfach immer einen Bombenstart und konnten vorbei ziehen. Wir haben dann 1 komplette Runde gebraucht, bis wir das F2 Gespann überholen konnten und den Anschluss noch vorne leider verloren. Das Rennen war leider sehr einsam und wir konnten es auf dem 5. Platz beenden.

 Am Sonntag erwartete uns das Hauptrennen über 15 Runden. Der Start lief wieder etwas besser und wir konnten als 5. in die erste Kurve einbiegen und gleich mit Holden/Wilkes und Streuer/Rousseau mithalten und auch unsere Rundenzeiten nochmals verbessern. Wegen kleineren Problemen, mussten wir diese dann leider ziehen lassen und führten ein einsames Rennen fort, welches wir ebenfalls auf dem guten 5. Platz beendeten.

 Wir sind aber sehr zuversichtlich, dass wir mit etwas mehr Erfahrung zusammen noch gute Rennen in Assen und Rijeka zeigen können!

Wir konnten von freiem Training bis zum 2. Rennen bei der Fahrt die beste Rundenzeit konstant verbessern, was zusätzliche Motivation gibt!

 Nächstes Wochenende geht es ab an den Red Bull Ring, wo Sophia ihren letzten Einsatz haben wird mit dem F2-Gespann.

 Danach freuen wir uns sehr auf Assen und sind voll motiviert, die sehr gute Zusammenarbeit zwischen Michi und Sebastien noch weiter auszubauen!

 

Vielen Dank auch für Rückmeldungen betreffend dem Rücktritt von Sophia und das entgegengebrachte Verständnis! 

 

Danke an alle Sponsoren und natürlich an das ganze Team, das unermüdlich im Hintergrund vollgas gibt!

 lg eure Deltas

 Termine 2017

TT Isle of Man
27.05.2017 – 09.06.2017

FIM Sidecar World Championship
15. April   Le Mans
20./21. Mai   Oschersleben
17./18. Juni   Pannonia Ring
4./5. August   Assen
9./10. September   Rijeka
Int. Sidecar Trophy
22./23. April   Brno
24./25. Juni   Red Bull Ring
23./24. September   Frohburg


Liebe Sponsoren

Liebe Freunde

 

 Ein turbulentes Wochenende erwartete uns beim WM Lauf in Oschersleben.

Mit der Grippe im Gepäck reisten wir am Mittwoch Abend los und sind dann auch Nachts um 3 Uhr angekommen. Nach dem Aufbau am Donnerstag und der administrativen und technischen Abnahme haben wir uns entschieden, das erste freie Training auszulassen und uns zu schonen, da wir beide überhaupt nicht fit waren. Das 2. Training sind wir gefahren, waren aber natürlich noch nicht wirklich zufrieden mit den Zeiten.

Am Quali-Freitag ging es dann wieder aufwärts. Wir holten uns den 5. Startplatz. Mit den Rundenzeiten waren wir noch nicht ganz zufrieden, aber der Startplatz hat gepasst.

Das Sprintrennen am Samstag war aus unserer Sicht zum „Abhacken“. Beim Start sind wir nicht so gut weggekommen und haben uns dann erst nach 2 Runden wieder auf den 5. Platz vorkämpfen können. Bis 4 Runden vor Schluss haben wir ein relativ einsames Rennen gehabt. Dann war auf der ganzen Strecke Öl verteilt. An einer Stelle war es schon so gefährlich, dass wir den Streckenposten Handzeichen gegeben haben. Leider wurde darauf nicht reagiert! Da wir dann so verunsichert waren, haben wir massiv Tempo rausgenommen und unsere Verfolger Lawrie/Hughes kamen uns im Eiltempo immer näher. In der letzten Kurve hat er uns dann noch überholt und wir sind dann nur noch als 6. über die Ziellinie gefahren. Wir müssen zugestehen, wir waren sehr wütend, dass unter diesen Bedingungen das Rennen nicht abgebrochen wurde! Dass wir den einen Platz noch hergeben mussten, waren wir selber Schuld, doch es war aus unserer Sicht einfach zu gefährlich, da noch vollgas zu fahren. Also „abhacken“ und auf den Sonntag konzentrieren.

Aufs Warm-Up am Sonntag haben wir noch ein paar Änderungen am Fahrwerk vorgenommen und getestet. Top vorbereitet und auch top motiviert ging es los zum 20 Runden Rennen!

Der Start ist uns diesmal besser gelungen und wir konnten auch direkt an Streuer/De Haas und Lawrie/Hughes dran bleiben. Wir hatten über die Hälfte der Renndistanz tolle 2-Kämpfe mit den beiden Teams. Beim Überrunden hatten wir dann etwas Pech. Lawrie/Hughes mussten dem Überrundeten durchs Gras ausweichen, ist dann vor uns wieder auf die Strecke gekommen und wir mussten alle massiv bremsen. Dann waren Streuer/De Haas davon gezogen. Doch auch die letzten 10 Runden hatten wir coole 2-Kämpfe mit Lawrie/Hughes bis wir kurz vor Schluss nochmals ein Polster von 4 Sekunden rausfahren konnten.

So macht es richtig Spass!! Es war ein tolles Rennen und wir konnten unsere Rundenzeiten nochmals um einiges steigern!!

Vielen Dank an das ganze Team und natürlich an alle Sponsoren!!

Nächster Termin ist Pannoniaring am 17./18. Juni 2017! 

Die Delta s

 

Termine 2017

TT Isle of Man
27.05.2017 – 09.06.2017

FIM Sidecar World Championship
15. April   Le Mans
20./21. Mai   Oschersleben
17./18. Juni   Pannonia Ring
4./5. August   Assen
9./10. September   Rijeka
Int. Sidecar Trophy
22./23. April   Brno
24./25. Juni   Red Bull Ring
23./24. September   Frohburg


32.Österreichischen Tourist Trophy

Mit Regen begann am 13.Mai 2017 die Anreise zur 32.Österreichischen Tourist Trophy von Wien nach Breitenfurt bei Wien. Diese traditionelle Veranstaltung für historische Motorräder wurde bereits zum 32.Male vom VMCM Veteranen Motorrad Club Mödling als Gleichmäßigkeitsbewerb durchgeführt. Dabei sind hintereinander drei Runden mit jeweils 21.7km Länge möglichst in der gleichen Zeit zu durchfahren.

Auf den Straßen des ehemaligen „Breitenfurter Rundkurses“ in Breitenfurt im Wienerwald wurde in den 20er u.30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts eines der berühmtesten internationalen

Motorradrennen ausgetragen. Nun, der Regen hörte auf und pünktlich um 10 Uhr begann der Start mit 44 Teilnehmern in 5 Klassen mit Start und Ziel beim Gasthaus „Zur schönen Aussicht“ in Hochrotherd.

 

Vom ZV Motor Wien waren 6 Mitglieder dabei:

 

 

Gesamt

Bley Erich 38.
Dworak Franz 26.
Fajt Walter  36.
Kolar Max  4.
Schubert Franz  34.
Tengler Fritz ausgefallen

 

somit gab es in zwei Wertungsklassen jeweils einen 3.Platz, die weiteren Platzierungen waren im Zuge der Preisverteilung leider nicht bekannt.

Dem VMCM ist es gelungen diesen Bewerb vorbildlich zu organisieren, straff und kompakt durchzuführen sowie unfallfrei über die Bühne zu bringen.

 FD


 

Strassenrennen Stare Mesto-CZ.
 
Am 6.-7.5.2017 fand auf dem schnellen Dreieckskurs der Auftakt der diesjährigen tschechischen Strassenrennmeisterschaft statt.
Vom Z.V.Motor Wien waren 3 Teilnehmer gemeldet. J.Fürböck mit seiner Weslake 750,T,Wallach auf Norton 350, sowie Ch.Eder auf KTM 125 und der 250 Moto 3 Honda.
 
Beim samstägigen Training schnitten alle soweit gut ab, auch das Wetter passte. Lediglich das 2.Supermono Training mußte wegen eines Gewitters auf Sonntag früh verlegt werden, wo wieder tolles Rennwetter herrschte.
 
Den Auftakt des Rennens machte die Klasse bis175ccm. Leider keine Österreicher am Start. Hier war es allerdings so, daß sich 4 Mann sofort vom übrigen Feld absetzten und somit die Spannung vorbei war. Das Problem ist nämlich, daß es zwar eine Baujahresbegrenzung gibt, aber Zylinder aus viel jüngerer Produktion verwendet werden. Nach einem Protest wurden die ersten Drei geöffnet, aber nur der Hubraum überprüft und der war in Ordung. Das ist für die weniger begüterten Fahrer natürlich ein Schlag ins Gesicht.
 
Beim zweiten Rennen kam unser Teddy zum Einsatz. Nach der Trainingsplatzierung konnte er sich Hoffnungen machen gut abzuschneiden. Aber nach dem Start, bei der Anfahrt zur ersten Rechtskurve war es schon wieder vorbei. Kolben angerieben!
 
Beim nächsten Rennen bis 750ccm ruhten alle Hoffnungen auf den Trainingszweiten Fürböck. Doch vom Start weg war alles klar, den Tschechen Kunz kann er heute nicht schlagen. In Runde 7 kam auch für Johann das Aus. Ölpumpenschaden an der Weslake.
 
Beim Lauf der Supermonos war der 7.platzierte Eder im Einsatz. Der hat natürlich auf diesem schnellen Kurs mit seiner Moto3 schon Nachteile gegenüber den dicken Brummern. Aber er fuhr sehr beherzt, wechselte ständig seine Platzierung, aber schlußendlich blieb es der 7.Platz.
 
Das Nachmittagsprogramm eröffneten die 125 u.250ccm Grand Prix Maschinen. Mit dabei der Trainingszweite Eder auf seiner GP KTM. Vom Start weg legten er und sein Widersacher Kolar, gleich ein enormes Tempo vor. Die Führung wechselte ständig,aber am Schluss war es für Eder der 2.Platz. Aber ein toller Beginn für die heurige Meisterschaft.

Herzliche Gratulation!

 
Außerdem war noch ein Seitenwagenrennen, ein Rennen der 125 Sportproduktion und ein Rennen für Supertwins.
 
Alles in allem eine gut organisierte und Unfallfreie Veranstaltung,  mit schönem Motorsport wie es heute nur noch selten zu sehen ist.
K.F.

 


38.Braunsberg Bergwertung

Der ESCC English Sports Car Club Wien lud am 07.Mai 2017 zur 38.Braunsberg Bergwertung ein. Die Wurzeln dieser traditionsreichen Veranstaltung liegen in den 60er Jahren wo diese als echtes Rennen durchgeführt wurde. Heute ist es eine der wenigen Bergstrecken in der Nähe Wiens, die als Gleichmäßigkeitsbewerb noch zur Verfügung stehen.

Knapp 100 Teilnehmer, überwiegend Automobile englischer Fabrikate sowie eine geringe Zahl Motorräder haben ihre Nennung abgegeben. Für den ZV Motor Wien waren 5 Teilnehmer am Start:

Bucher Franz, Dworak Franz, Dienst Karl, Fajt Walter und Schubert Franz. Die Strecke war vorerst nass, danach kam - trotz schlechter Wetterprognose - die Sonne hervor und der Tag war bei angenehmer Temperatur gerettet.

 Bei den Motorrädern holte sich Franz Schubert auf Jawa 559 den Sieg. Unsere weiteren Teilnehmer scheinen nicht unter den 3 Erstplatzierten auf.

Offizielle Ergebnisse gibt es in Kürze unter www.escc.at

 Abschließend war es wie bisher eine feine, saubere und unfallfreie Veranstaltung.

FD

[fotos]

 


 

Nussdorf am Attersee

Am Samstag den 6.5.2017 wurde wieder in Nussdorf am Attersee der Bergpreis für Historische  Autos und Motorräder ausgetragen. Der  ZV - Motor – Wien war auch  mit 5 Teilnehmer vertreten, die sich wie immer ganz gut präsentierten. Ein Hoch an den Veranstalter der die Abwickelung und Durchführung wieder sehr super und ohne Zwischenfälle über die Bühne brachte.

Da die Jubiläumsveranstaltung “20” er Bergpreis, so wie es aussieht, voraussichtlich zum letzten mal in dieser Form durchgeführt wurde, waren die gegenseitigen Abschiedsreden von Fahrleiter Toni Wiesinger und  von Platzsprecher Legende Manfred ( Jimmy ) Riegler  doch sehr zu Herzen gehend.
Es würde mir Persönlich sehr leid tun wenn es diese schöne Veranstaltung nicht mehr geben würde, also hoffen wir !
 
ERGEBNISSE Motorrad
 
Klasse M1 Kössler Manfred Platz 2
Klasse M2 Fajt Walter Platz 28
Klasse M4 Weidovsky Franz Platz 20
  Bley Erich Platz 29
Klasse M5 Dienst Karl Platz 3
   
Liebe Grüße Karl

 


 Alpe Adria Vintage Cup am Slovakiaring

   Am 1.Mai war die 3197m Variante des Ringes Schauplatz des Cups.  Vorerst gab es  am Ring gleichzeitig 4 Veranstaltungen: Auto & Motorräder Beschleunigungs Test auf der langen Geraden, Trifftbewerb für Rally Autos und aufgemotzte Sportwagen. Im Fahrerlager kaum Platz. Hunderte Besucher. Das ganze bei herrlichem Wetter.

Nun zu den drei ZV Teilnehmern. Am Start: Ritter Franz Moto Guzzi, Teddy Wallach Norton, Kolar Max auf Jupiter. Alle drei fuhren die vor geschriebenen Trainingsläufe.

 Dann begann das Desaster.  Alle waren zufrieden bis auf Teddy, weil Max etwas schneller war. Außerdem hatte er Probleme mit seinen Stiefeln sowie dem Drehzahlmesser??? und gab WO. Verabschiedete sich und fuhr gleich nach Hause. Max startete nur bei  einem Lauf des Bewerbes und  sah das als Test für seine Jupiter. Ritter ging an den Start und war frohen Mutes. Nach 250m war es vorbei. In seiner Guzzi waren Geräusche wie in einem Pockerbecher zu hören. Der Kolben hat sich verabschiedet. Daher keine Ergebnisse.

 Diesen Bericht zu schreiben Tat sehr weh .

 PS. Grabmüllers erstes  Gespann  lebt auch noch - siehe Bilder.

FR     

[fotos]


 

 

Blassenstein zum 10.

Am 01.Mai 2017 veranstaltete der OCE Oldtimer Club Erlauftal bei gutem Wetter den 10.Oldtimer Bergpreis für Motorräder und Automobile.

Insgesamt waren etwa 70 Fahrzeuge am Start, davon 20 Motorräder und 50 Autos.

Die Strecke führte wie bisher vom Hauptplatz in Scheibbs auf den Berg zum „Leitnbauern“ wo es gutes, preiswertes Essen gab und anschließend die Siegerehrung stattfand.

Für die Wertung der Gleichmäßigkeit waren zwei Durchgänge zu fahren welche sehr zügig und problemlos durchgeführt wurden.

 

Vom ZV Motor Wien waren 8 Teilnehmer dabei:

 

Motorräder:

Constantin Peter  5.
Schubert Franz 10.
Dworak Franz 12
Fajt Walter 15.
Dienst Karl  16.

10.

        

Automobile:

Luksch Wolfgang  ?

           

Damenwertung:

Chudaczek Gabi 1.
Schachl Renate 4.

                    

Der Erfolg war bescheiden aber es war trotzdem eine nette familiäre Veranstaltung.

 FD  


32.Int.Seiberer Bergpreis

 

Bei sonnigen Wetter und angenehmer Temperatur fand am 30.April 2017 der 32.Int.Seiberer Bergpreis statt. Insgesamt 265 Nennungen wurden abgegeben und in 18! Klassen diese historische Strecke mit 6 km Länge als Gleichmäßigkeitsbewerb in zwei Durchgängen ausgetragen.

Am Start waren historische Fahrräder, Mopeds, Motorroller, Motorräder, Beiwagengespanne, Vespa Klasse, Kleinwagen, Puchautos, Haflinger und Elektroautos etc.

 

Unsere 12 Teilnehmer vom ZV Motor Wien schlugen sich tapfer und erreichten dabei recht gute Ergebnisse:

 

Zweiräder bis 1970
Kössler Manfred 1.
Dworak Franz 5.
Schubert Franz 11.
Mucha Alois 15.
Vespa bis 1974  
Bley Erich  20.

        

Youngtimermotorräder:
Bucher Franz 5.
Dienst Karl 6.
Schachl Renate 12.
Constantin Peter 16.
   
   

 

Fzg.mit drei Rädern:
Fajt Walter 10.

              

Luksch Klasse:
Luksch Wolfgang 1
Chudaczek Gabi 6.

 

Damenwertung:
Chudaczek Gabi 14.
Schachl Renate 23

          

Ein Lob dem EÖKC Erster Österreichischer Kleinwagen Club samt Organisationsleitung und Mitarbeitern für die saubere, reibungslose Abwicklung der Veranstaltung.

 FD


 

Liebe Sponsoren

Liebe Freunde

 

 Schon wieder ein Rennwochenende in Brünn vorbei.

Am Wochenende sind wir in Brünn bei der Int. Sidecar Trophy gestartet. Ziel war es für uns, das F1 nach unseren Problemen von Le Mans nochmal zu testen und dann unser TT-Gespann einzufahren.

Das Wetter war leider a…. kalt! Jedoch konnten wir viele, wichtige Kilometer fahren und einiges am F2-Gespann noch testen.

Das freie Training am Freitag starteten wir mit dem F1. Da wir beim Rennen in Le Mans Probleme am Vorderrad hatten, wollten wir unbedingt nochmals ein paar Runden mit dem F1 testen. Wir haben wieder einen alten Vorderreifen montiert und es lief wieder einwandfrei. Problem gelöst.

Beim ersten Quali am Samstag wurde dann unser TT-Gespann aus dem Winterschlaf geweckt. Ganz Sachte haben wir angefangen den Motor einzufahren. Zur 2. Hälfte des Qualis haben wir dann nochmals mit dem F1 Vollgas gegeben und den 4. Startplatz rausgefahren.

Beim 2. Quali haben wir uns wieder komplett dem F2 gewidmet und weiterhin Motor eingefahren und einzelne Einstellungen gemacht. Da unser TT Gespann noch zu wenige km oben hatte, haben wir uns dann entschlossen, das Sprintrennen am Abend mit dem F1-Gespann zu starten.

Der Start zum Rennen lief nicht ganz optimal, aber auch nicht schlecht. Leider sind wir ca. 3 Runden hinter Reeves/Wilkes hängen geblieben und konnten diese erste in der 4. Runde überholen. So sind uns dann die ersten 3 davon gezogen. Alles in allem war es aber ein cooles Rennen und wir konnten dies auf dem 4. Gesamtrang und auf dem 1. Rang der 600ccm beenden. Da wir aber nur Gaststarter waren und einfach nur dankbar sind, dass wir bei der Trophy mitfahren durften, um unsere Gespanne zu testen, haben wir auf die Pokale verzichtet.

Am Sonntag war dann ein kompletter F2 Tag. Das Warm Up am Vormittag und auch das Rennen sind wir mit dem F2 gefahren. Da wir aber noch nicht die volle Drehzahl fahren konnten, um den Motor noch zu schonen, haben wir uns entschieden, das Rennen aus der Boxengasse zu starten.

Es war aber auch mal cool, so ein volles Starterfeld von ganz hinten aufzurollen. Ohne viel zu riskieren und die fixen Teilnehmer nicht zu behindern, konnten wir uns immerhin noch bis auf Platz 6 (und Platz 4 in der 600er Wertung) vorarbeiten.

Für uns war es ein sehr erfolgreiches Wochenende. Wir konnten wieder viele Kilometer machen und wichtige Einstellungen an den Gespannen machen.

Nächster Halt FIM Sidecar World Championship Oschersleben im Rahmenprogramm der German Speedweek. Optimal vorbereitet, sind wir jetzt schon heiss drauf!!

 

Termine 2017

TT Isle of Man
27.05.2017 – 09.06.2017

FIM Sidecar World Championship
15. April   Le Mans
20./21. Mai   Oschersleben
17./18. Juni   Pannonia Ring
4./5. August   Assen
9./10. September   Rijeka
Int. Sidecar Trophy
22./23. April   Brno
24./25. Juni   Red Bull Ring
23./24. September   Frohburg


13. Intern. Sonntagberg Classic-Trophy, 22. 4. 2017

 

Fünf Enthusiasten des ZV-Motor-Wien trotzten den kühlen Temperaturen und waren bei gerade einmal 6 Grad am Start. Bei weitgehend trockenen Bedingungen wurden die beiden Läufe ohne Zwischenfälle zügig durchgezogen. Ein Lob dem Veranstalter!

 

Die Teilnehmer des ZV-Motor-Wien erzielten beachtliche Erfolge; Gratulation! 
 
M1: Lipsansky Reinhard 4. Platz
M2: Schachl Renate 1. Platz
  Dienst Karl 7. Platz
  Ritter Franz 15. Platz
M4: Kössler Manfred 1. Platz
     

  Damenwertung gesamt: Schachl Renate, 1. Platz

 
RS

[fotos]

 

Liebe Freunde und Sponsoren

Rennbericht Le Mans

Bereits am Dienstag Abend machten wir uns auf dem 1500 km langen Weg nach Le Mans nach Übernachtungspause bei Hockenheim kamen wir am Mittwoch Abend im Fahrerlager an. Danke an Francois Beauchamps für die Organisation des Fahrerlagers. So hatten wir als fast letztes Team dieses Jahr auch noch einen Platz im Seitenwagenfahrerlager.

Nach administrativer und technischer Kontrolle ging es am Donnerstagabend los mit dem freien Training. Wir konnten noch einige Fahrwerkseinstellungen vornehmen und sahen optimistisch den Qualis entgegen.

Beim ersten Quali am Freitag konnten wir unsere Rundenzeiten gegenüber dem freien Training um einiges verbessern. Mit unserem 5. Platz nach dem 1. Quali waren wir schon sehr zufrieden. Im 2. Quali konnten wir unsere Rundenzeiten leider nicht mehr verbessern. Wir hatten aber auch noch gute Reserve zum 6. Platz und konnten somit unseren 5. Startplatz halten.

Der Start zum ersten Rennen lief ganz solide. Wir sind als 6. in die erste Kurve eingebogen und konnten uns 3 Kurven weiter gleich wieder auf den 5. Platz vorarbeiten. Die erste Runde lief optimal, ohne grosse Vorkommnisse konnten wir uns der top 4 Gruppe anschliessen. Leider haben wir dann ab der 2. Runde Probleme mit dem Vorderrad gekriegt. Aus irgend einem Grund hatte der Reifen auf einmal eine Unwucht und fing extrem an zu holpern, weshalb wir etwas Tempo rausnehmen mussten und ein einsames Rennen fortgeführt hatten.

Nach einem schweren Unfall von Bachmaier/Wechselberger wurde das Rennen leider in der 16. Runde abgebrochen. Wir haben unser Rennen auf dem hervorragenden 4. Platz hinter 3 Weltmeister-Teams beendet.

Wir wünschen unserem Yeti nun ganz gute Besserung !! Er hat sich bei diesem Vorfall seinen linken Knöchel und die linke Hand gebrochen! Leider steht es für unser Team noch in den Sternen, ob wir dieses Jahr noch an der TT starten können! Wichtig ist aber nun mal, dass Yeti sich nun schont und bald nach Österreich zurückkommt. Dann schauen wir, wie es mit unserem TT-Team weitergeht.

Am Freitag geht es für uns bereits wieder los in Brünn bei der Int. Sidecar Trophy, wo wir unser TT-Gespann testen werden.

Bis bald

Eure Delta s

 

Termine 2017

TT Isle of Man
27.05.2017 – 09.06.2017

FIM Sidecar World Championship
15. April   Le Mans
20./21. Mai   Oschersleben
17./18. Juni   Pannonia Ring
4./5. August   Assen
9./10. September   Rijeka
Int. Sidecar Trophy
22./23. April   Brno
24./25. Juni   Red Bull Ring
23./24. September   Frohburg

MG


Liebe Freunde und Sponsoren

 Endlich ist es soweit, es geht voll Gas in die neue Saison 2017.

Für uns ging es vor 2 Wochen los mit dem Trainingswochenende am Pannoniaring. Da wir bereits letzte Saison auf 600 ccm umgestiegen sind, vielen uns die Einstellfahrten dieses Jahr etwas leichter. Mit der Regeländerung, dass nun das Mindestgewicht von Gespann und Besatzung auf 370 kg angehoben wurde, mussten wir über den Winter Platz für 18 kg Zusatzgewicht finden, ohne dass die Fahrdynamik beeinträchtigt wird. Am Pannoniaring konnten wir dies erfolgreich testen.

Die Wetterbedingungen waren optimal, um alles zu testen. Am Freitag konnten wir viele Runden bei trockenen Verhältnissen abspulen und am Samstag durften wir dann bei halbnasser und dann später noch bei nasser Strecke testen.

Weitere spannende Details könnt ihr unter nachfolgendem Link lesen:

http://m.speedweek.com/seitenwagen/news/107124/GrabmuellerKirchhofer-Top-5-Plaetze-sind-unser-Ziel.html

Schon bald geht es ab nach Frankreich. Am 15. April starten wir mit der Weltmeisterschaft im Rahmenprogramm des 24h Stunden Rennens von Le Mans und eine Woche später geht’s dann gleich weiter mit dem TT-Gespann nach Brünn mit der Int. Sidecar Trophy.

Wir sind schon richtig heiss auf die neue Saison!

Lg Eure Deltas

 

Termine 2017

TT Isle of Man
27.05.2017 – 09.06.2017

FIM Sidecar World Championship
15. April   Le Mans
20./21. Mai   Oschersleben
17./18. Juni   Pannonia Ring
4./5. August   Assen
9./10. September   Rijeka
Int. Sidecar Trophy
22./23. April   Brno
24./25. Juni   Red Bull Ring
23./24. September   Frohburg